29.05.2017

Neue Chancen für den Hafen

am 24. Mai diesen Jahres hat das Rohbraunkohlekraftwerk in Berlin Lichtenberg seinen Betrieb eingestellt. Damit geht nach über 30 Jahren eine verlässliche Partnerschaft zu Ende, die der Hafen Königs Wusterhausen seiner positiven Entwicklung mit zu verdanken hat.
Mit jährlich ca. 1,3 Mio. t Schiffsgüterumschlag ist dies für die Hafengesellschaft LUTRA GmbH ein nicht unwesentlicher Einschnitt in ihren Betriebsabläufen. Zwar trifft uns der Zeitpunkt der Schließung des Kraftwerkes überraschend, der Fakt als solcher begleitet uns jedoch schon seit mehreren Jahren in den Planungen und Konzepten zur Standortentwicklung. Infrastruktur, Gewerbe- und Industrieflächenentwicklung haben den Hafenstandort nicht nur zu einem Teil des Güterverkehrszentrum Schönefelder Kreuz sondern ihn auch zu einem modernen, leistungsfähigen und verlässlichen Partner werden lassen. Dank der Standortausrichtung auf Schiene, Wasser und Straße wird die LUTRA GmbH neue Geschäftsfelder gewinnen.
Werte Interessenten unseres Standortes, werte Geschäftspartner, mit neuen Ansiedlungen und einem erweiterten Spektrum der Leistungsfähigkeit wird die Hafengesellschaft und ihr Team auch weiterhin ein verlässlicher Partner sein. Wir freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.