18.07.2018

Umschlag von großvolumigen und schweren Gütern im letzten Halbjahr verfünffacht

Versand von Polrädern via Binnenschiff

Wer in den Nächten vom 26. bis zum 28.06. auf der A10 Richtung Dreieck Spreeau unterwegs war, konnte sie nicht übersehen, die Schwerlasttransporte, die sich von Hangelsberg nach Königs Wusterhausen bewegten. Beladen mit Polrädern, gebaut für getriebelose Windkraftanlagen, näherten sie sich langsam ihrem Zielpunkt, dem Königs Wusterhausener Hafen. Dort angekommen, wurden die sechs Polräder zwischengelagert, verladen und dann per Schiff nach Cuxhafen transportiert. Denn für immer mehr Unternehmen ist der Wasserweg mittlerweile eine gute Alternative zur Straße.
Auch die Firma Reuther STC GmbH hat nach Jahren diesen Schritt erneut gewählt und ist beim Transport von Polrädern von der Straße auf das Schiff gewechselt. Durch die neuen Schwerlast- geeigneten Umschlaggeräte im Hafen Königs Wusterhausen konnte die Firma Reuther das logistisch vorteilhafte Binnenschiff nutzen. Reuther ist ein Fürstenwalder Stahlbau-Unternehmen mit einer langen Tradition. Seit mehr als 140 Jahren produziert es maßgefertigte Stahl-Produkte mit hohen Qualitätsstandards. Heute ist es vor allem auf die Produkte für die Branche Erneuerbare Energien spezialisiert: Stahlrohrtürme-Windtürme, Schweißkonstruktionen für Polräder und Stahl-Fundamente für Onshore-Windkraftanlagen und des weiteren Komponenten für Offshore-Windkraftanlagen werden hergestellt.
Dann bis zu einem Wiedersehen bei Nacht auf der A10.
Polrad-Verladung Reuther LUTRA B3.jpg